Changing Historiographical Perspectives on Rural Societies

RHN 16/2017 | Event

Organiser: Schweizerische Gesellschaft für ländliche Geschichte (SGLG)

10-11 February 2017, Institut für Erziehungswissenschaft, University of Zurich (UZH), Kantonsschulstrasse 3, Zurich, Switzerland

Changing Historiographical Perspectives on Rural Societies
Historiografische Konzeptualisierungen der ländlichen Gesellschaft
Eine Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für ländliche Geschichte

Programm

10. Februar 2017

Teil I
Herrschaft, Gesellschaft, Quellenlagen

Moderation: Stefan Sonderegger

09.00–09.15: Begrüssung und Einleitung

09.15–10.00: Ländliche Gesellschaft und agrarische Arbeitskräfte in der Spätantike. Ein Problemaufriss und eine neue Perspektive
Florian Battistella und David Pitz, Tübingen

10.00–10.45: Was ist eine ländliche Siedlung? Ein Beitrag zum Früh- und Hochmittelalter aus archäologischer Sicht
Jürg Tauber, Itingen

10.45–11.30: Veränderte Herrschaftsbeziehungen zu Beginn des 16. Jahrhunderts am Beispiel des Klosters Neustift bei Brixen
Karin Pattis, Welschnofen

Teil II
Stadt-Land: Eigenheiten und Interaktionen

Moderation: Dorothee Rippmann

13.00–13.45: Eine ländliche Gesellschaft des Spätmittelalters – die Winzerdörfer in Rheinhessen und im Rheingau
Regina Schäfer, Mainz

13.45–14.30: Rural commercialisation in southern Germany, c. 1200–1440
Shami Ghosh, Toronto

14.30–15.15: Handlungsspielräume eidgenössischer Pferdehändler im ausgehenden Mittelalter
Jessica Meister, Zürich

15.15–15.45: Kaffeepause

15.45–16.45: Die ländliche Gesellschaft im Blick der Zürcher und Berner Ökonomen (1759–1830)
Sarah Baumgartner und Gerrendina Gerber-Visser, Bern

16.45–17.30: Different histories, different futures. The Dutch countryside and agriculture in the long twentieth century
Anton Schuurmann, Wageningen

Vernissage

18.00–18.45: Jahrbuch für Geschichte des ländlichen Raumes, Band 13: „Tiere nutzen. Ökonomien tierischer Produktion in der Moderne“, hrsg. von Lukasz Nieradzik, Brigitta Schmidt-Lauber

11. Februar 2017

Teil III
Konzepte, Methoden, Perspektiven

Moderation: Peter Moser

09.00–09.45: Städtisches Zentrum – ländliche Peripherie? Kultursemiotische Überlegungen zum frühneuzeitlichen Geisterglauben in der Schweiz
Eveline Szarka, Zürich

09.45–10.30: Das Cattle-Killing der Xhosa im heutigen Südafrika: Die ländlichen Strukturen der Xhosa-Gesellschaft als Voraussetzung für das Cattle-Killing (1856/57)
Joelle Khater, Zürich

10.30–10.45: Kaffeepause

10.45–11.30: Bäuerliche Lebenswelten als Forschungsgegenstand der Soziologie
Anja Eder und Sabine Haring, Graz

11.30–12.15: The concept “social agro-systems” to study the rural society in the Old Regime. A theorethical framework
Erik Toen, Gent

12.15–13.00: Was ist Agrargeschichte – und was könnte sie sein?
Ernst Langthaler, Linz/St. Pölten

13.00–13.30: Schlussdiskussion, Fazit und Ausblick

Im Anschluss an die Tagung findet um 13.30 die Hauptversammlung der SGLG statt.

Anmeldungen: info@ruralhistory.ch

Organisation: Schweizerische Gesellschaft für ländliche Geschichte/Société suisse d’histoire rurale/Società svizzera di storia rurale, Archiv für Agrargeschichte, Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St. Gallen, Universität Zürich.

Programm als pdf auf der Website der SGLG