Grenzen im alpinen Raum

RHN 131/2017 | Event

Organisers: Universität Innsbruck – Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie; Internationale Gesellschaft für historische Alpenforschung

20-22 September 2017, Saal University of New Orleans, Universität Innsbruck, Austria

Tagung der Internationalen Gesellschaft für historische Alpenforschung:
Grenzen im alpinen Raum

Was kennzeichnet Grenzen im alpinen Raum und wie haben sie sich historisch entwickelt? Wann und durch wen wurden Grenzen geschaffen, verschoben oder verstärkt bzw. aufgeweicht oder aufgehoben? Sind Grenzen nur ein politisches Konzept? Wie gingen Menschen mit Grenzen um und wie prägten Grenzen ihre Lebensweisen?

Seit 1995 veranstaltet die Internationale Gesellschaft für historische Alpenforschung in zweijährigem Rhythmus Tagungen zu Themen, die auf die alpinen Gebiete Bezug nehmen. Die Tagung 2017 findet zum zweiten Mal nach 2003 an der Universität Innsbruck statt.

Programm

Mittwoch, 20.09.2017

13.00 – 13.30

Empfang, Registrierung

13.30 – 14.00

Eröffnung
Gunda Barth-Scalmani / Patrick Kupper

14.00 – 15.40

Panel 1:
Konzeptionen und Konstruktionen von Grenzen (Frühmittelalter bis 20. Jhd.)
Moderation: Patrick Kupper

Jon Mathieu, Luzern
“Pass-Staaten” versus “natürliche Grenzen”: Albrecht Haushofers politische Alpengeographie von 1928.

Christof Aichner, Innsbruck
Grenzen und Grenzziehungen im botanischen Werk von Anton Kerner von Marilaun.

Katharina Winckler, Wien
Grenzen in einer grenzenlosen Zeit? Frühmittelalterliche Herrschaftsräume in den Alpen.

Pause

16.10 – 17.50

Panel 2:
Grenzpraktiken in der Frühen Neuzeit (16.–18. Jhd.)
Moderation: Gunda Barth-Scalmani

Thomas Horst, Lissabon
Alpine Grenzen auf frühneuzeitlichen Manuskriptkarten.

Oliver Landolt, Schwyz
Grenzstreitigkeiten im Alpen- und Voralpenraum in der „Longue Durée“– das Beispiel des Kantons Schwyz.

Michelangelo De Donà, Pavia
Le frontiere nello spazio delle dolomiti bellunesi: Elementi ambientali e cartografia tra meta' cinquecento e meta' ottocento.

17.50 – 18.00

Organisatorisches

19.30

Landhaus Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 43

Führung durch Anton Mattle, Vizepräsident des Tiroler Landtages
anschließend Abendessen

Donnerstag, 21.09.2017

08.30 – 10.10

Panel 3:
Nationalstaatliche Grenzregime (1870–1920)
Moderation: Luca Mocarelli

Stefano Morosini, Milano
I confini necessari all'Italia. Il confine settentrionale italiano nel dibattito tra geografia democratica e nazionalista (1915–1920).

Elle Benjamin Loyer, Paris
D’une frontière des confins à une frontière aux aguets: étrangers et contrôle des frontières montagnardes de France du début des années 1880 à la fin des années 1930.

Gérald Sawicki, Nancy
Les services de renseignement français à la frontière franco-allemande des Vosges (1871–1914).

Pause

10.40 – 12.20

Panel 4:
Verarbeitung von Grenzverschiebungen (nach 1918)
Moderation: Kurt Scharr

Matija Zorn, Ljubljana
The Rapallo Border after the First World War: From a National Border between Italy and Yugoslavia to a Phantom Border.

Ada Di Nucci, Pescara
Le frontiere nello spazio alpino e la nascita delle convenzioni economico-turistiche tra l’Italia e l’Austria tra le due guerre.

Bianca Hönig, Basel
Der Streit um die Javorina: Die polnisch-tschechoslowakische Grenze in der Tatra zwischen Eindeutigkeit und Verwischung.

13.00 – 22.00

Exkursion Brennergrenze-Südtirol
Zustieg in den Bus in der Rechengasse

Freitag, 22.09.2017

08.30 – 10.10

Panel 5:
Grenzkontrolle und Umgehung (17.–20. Jhd.)
Moderation: Luigi Lorenzetti

Fabian Brändle, Zürich
Schmuggler als Selbstzeugnisautoren – in Selbstzeugnissen beobachteter Schmuggel: Schweizer Grenze, 1848–1945.

Anne Montenach, Marseille
À l’ombre de l’État: montagne, frontière et contrebande dans les Alpes occidentales aux XVIIe et XVIIIe siècles.

Benjamin Duinat, Poitiers
Des transgressions frontalières parallèles: brigands, déserteurs et prêtres à travers les Pyrénées basques (1789–1815).

Pause

10:40 – 11:00

Buchpräsentation
Aleksander Panjek, Koper A. Panjek / J. Larsson / L. Mocarelli (Eds.), Integrated Peasant Economy in a Comparative Perspective: Alps, Scandinavia and Beyond. Koper 2017.

11:00 – 12.00

Panel 6
Alpen als grenzüberschreitender europ. Transferraum (nach 1945)
Moderation: Andrea Bonoldi

Romed Aschwanden, Basel
„Für eine Opposition in den Alpen“: Die Initiative Transport Europe als transnationale Netzwerke für eine nachhaltige Verkehrspolitik in Europa.

Alexandre Elsig, Fribourg
Quand la frontière est polluée. Protéger et soigner les eaux du Léman entre France et Suisse (1950–1980).

12.00 – 12:30

Schlussdiskussion
Stehbuffet

13.00 –14:15
Vorstandssitzung

14:15 - 15:15
Mitgliederversammlung

Zum Programm als pdf…

Contact:
Prof. Gunda Barth-Scalmani
Universität Innsbruck
Innrain 52d, A-6020 Innsbruck
0043 (0)512 507 43216
gunda.barth-scalmani@uibk.ac.at

Source: H-Soz-Kult